Kinder - Jugend und Erwachsenen - Selbstverteidigung

Wir über uns

Der Verein Jiu Jitsu Dojo Essling ist seit 1997 tätig. An unserem Haupttrainingsort in der GTVS Kirschenallee üben jeden Montag bis zu 130 aktive Sportler die japanische Kampfkunst Jiu-Jitsu aus.

Wir sind ein Jiu-Jitsu Verein, der traditionelles Jiu-Jitsu, Kobudo und auch Selbstverteidigung anbietet. Mit viel Begeisterung, ohne Druck oder Zwang lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mehr Kontrolle und Wissen über ihren Körper, zu reagieren statt abzuwarten und dass Selbstverteidigung nicht immer gleichbedeutend mit dem Einsatz von körperlicher Gewalt ist.


Einmal im Monat wird  Kobudo unterrichtet. Wieder einerseits klassisch mit Bo, Jo u.ä. und andererseits auch Selbstverteidigung mit dem Stock, Messer oder anderen Gegenständen (SV mit Waffen - nicht für Kinder).



Unser Team


Vereinsstatuten

ZVR.-Zahl: 919654418

 

§ 1: Name Sitz und Tätigkeitsbereich

1. Der Verein führt den Namen "Jiu Jitsu Dojo Essling".

Er hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeiten auf Österreich.

1. Die Errichtung von Zweigvereinen (Sektionen) ist beabsichtigt.


§ 2: Zweck

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt:

a. die sportliche und geistige Betätigung in der Kampfkunst Jiu Jitsu sowie artverwandten Kampfsportstilrichtungen durch traditionelles Training, Wettkämpfen und Lehrgänge.

b. die Abhaltung von Schulungskursen und Trainingslager

c. die Abhaltung von allgemeinen Selbstverteidigungskursen basierend auf ausgewählten Jiu Jitsu - Techniken.

d. Der Verein ist gemeinnützig.


Ziel des Vereins ist es

a. Allen Interessierten die Möglichkeit zu geben JIU JITSU zu erlernen und auszuüben. Dadurch soll nicht nur der Körper gestärkt werden, sondern auch das nötige Selbstvertrauen und die Gelassenheit entwickelt werden um etwaige Gewalt vermeiden zu lernen.

b. Durch regelmäßiges Training die Konsequenz des eigenen Handelns sowohl bei ihrer sportlichen Betätigung wie auch im Alltag bewusst zu machen.

c. Durch gezieltes Training die Möglichkeit zu geben, die physische und psychische Leistungs- und Selbstverteidigungsfähigkeit zu erhalten bzw. zu verbessern.

d. Vor allem Frauen sollen zur Prävention angeleitet und zur Abwehr von sexuellen Angriffen befähigt werden. Dies wird ermöglicht durch Vermittlung speziell entwickelter Verhaltensmuster für Gefahrensituationen und darauf aufbauenden Trainingseinheiten.